RVG_Projekt: Suchergebnis - Liste


Zurück    Startseite    suchen    neu eintragen    Liste Aktuell     Liste Vorschrift    Liste Stichwort    Alle    Kontakt     Impressum


Ihr Suchergebnis ergab 14 Treffer:

LAWgistic Infos:
- Software
- Seminare
- Impressum

1. Treffer:
OLG Stuttgart:
Für die Bestimmung des Verfahrenswerts bei Versorgungsausgleichssachen ist das Nettoeinkommen ohne Rücksicht auf individuelle Zu- und/oder Abschläge heranzuziehen.

Zur Frage welche Anrechte berücksichtigt werden können.

2. Treffer:
OLG München:
Terminsgebühr auch bei nicht vorgeschriebener mündlicher Verhandlung

3. Treffer:
BGH:
§ 15a RVG für Altfälle anwendbar; Nachfestsetzung von Fehlbeträgen zulässig

4. Treffer:
LSG München:
Die Höhe der fiktiven Terminsgebühr ist fiktiv zu ermitteln, so als hätte der Termin stattgefunden.

5. Treffer:
BGH:
Kettenanrechnung - Sind Geschäftsgebühr, Mahnverfahrensgebühr und Verfahrensgebühr entstanden und ist die Geschäftsgebühr tituliert, so ist die Mahnverfahrensgebühr Nr. 3305 in vollem Umfang auf die Verfahrensgebühr Nr. 3100 anzurechnen.

6. Treffer:
OLG Schleswig:
Umfang der Beiordnung: Auch die Verfahrensdifferenzgebühr ist durch die Beiordnung für einen Vergleich umfasst

7. Treffer:
LArbG Frankfurt:
Gegenstandswert – Mehrvergleich – Titulierungsinteresse für im Wesentlichen unstreitige Punkte ist mit 20% zu bewerten

8. Treffer:
AG Detmold:
Belehrt der Rechtsanwalt nicht über die Möglichkeit der Beratungshilfe so ist er schadenersatzpflichtig und muss ggf. eine erhaltene Vergütung erstatten.

9. Treffer:
BGH :
Unterlassungs-, Gegendarstellungs- und Richtigstellungsansprüche stellen regelmäßig unterschiedliche Angelegenheit im Sinne des § 15 Abs. 2 RVG dar.

10. Treffer:
OLG Brandenburg:
Versorgungsausgleich – auch bei demselben Träger zählen alle Anrechte einzeln

11. Treffer:
AG Waldbröl:
Verkehrsunfall - Erledigungswert: Der Wert einer Erledigung berechnet sich nach den berechtigen Schadenseratzansprüchen ohne Abzug eines Restwerterlöses.

12. Treffer:
AG Heidelberg:
Keine Form für Zahlungsvereinbarung vorgesehen. Zustandekommen auch durch konkludentes Handeln - z.B. Aufnahme der Ratenzahlung.

13. Treffer:
SG Duisburg:
Fiktive Terminsgebühr auch in Untätigkeitsklage möglich

14. Treffer:
OLG Frankfurt:
Umfangreiche Tätigkeit bei mehr als drei Stunden